«

»

Dez 09 2011

Artikel drucken

Begriffsraumanalyse – Artikel schreiben, die gefunden werden

Immer wieder wird die Frage gestellt, was man beim Schreiben von Artikeln berücksichtigen muss, damit diese gut gefunden werden. Unabhängig von allen Betrachtungen rund um das Thema Optimierung für Suchmaschinen sollte höchster Wert auf der Optimierung für Menschen liegen. Warum das so ist, habe ich in einem anderen Artikel beschrieben.

Reichweitenpotential

Das Schreiben von Artikeln, die gefunden werden, hat neben dem Aspekte des Gefunden Werdens auch den des Gesucht Werdens. Was nutzt es Ihnen, wenn Sie einen absolut einzigartigen, sensationellen Artikel zu einem Thema schreiben,

  • das niemanden interessiert und wonach demzufolge auch niemand sucht.
  • der auf Begriffe optimiert ist, zu denen bereits Millionen andere Artikel vorliegen.

Zur Beurteilung des Reichweitenpotentials werden die Anzahlen der Suchen, die in einem bestimmten Zeitraum zu einem Suchbegriff oder einer Suchphrase durchgeführt werden und die Anzahlen der Ergebnisseiten zu jedem Suchbegriff erfasst. Die so erfassten Daten werden in ein Diagramm der folgenden Art eingetragen.

Koordinatensystem zur Eintragung der Anzahlen Suchanfragen und Ergebnisseiten für vorgegebene Suchbegriffe

Darstellung des Reichweitenpotentials für bestimmte Suchbegriffe

So kann man das Reichweitenpotential der eigenen Artikel für bestimmte Suchbegriffe leicht erkennen. Die interessantesten Suchbegriffe auf welche man seine Artikel optimieren sollte, sind genau diejenigen, bei denen es wenige Angebote und viele Suchanfragen gibt.

Begriffsraumanalyse

Eine Analyse im Hinblick auf die in Ihren Artikeln zu verwendenden Schlagworte bzw. Suchbegriffe wird im Rahmen einer Begriffsraumanalyse durchgeführt. Um es vorneweg zu sagen: Eine gute Analyse benötigt viel Zeit und ist nicht in wenigen Minuten erledigt. Allerdings bildet diese Analyse die Grundlage für Ihre weitere Arbeit in einem bestimmten Themenbereich und entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Die Begriffsraumanalyse umfasst:

  • Erfassung der für Ihre Zielgruppe relevanten Suchbegriffe
  • Erfassung der Wettbewerbssituation
  • Festlegung von Suchbegriffen, auf die ein Artikel bzw. eine Artikelserie optimiert wird.

Suchbegriffe können aus einem oder mehreren Worten bestehen. Bei der Anfertigung eines Diagrammes zur Beurteilung des Reichweitenpotentials schreibt man die Suchbegriffe am besten an die jeweiligen Punkte. Wichtige Aspekte bei der Erstellung einer Begriffsraumanalyse werden im Folgenden ausführlicher besprochen. Für die weiteren Betrachtungen benötigen Sie Informationen über die Häufigkeiten, mit der bei Suchanfragen bestimmte Suchbegriffe und Varianten verwendet werden. Ich empfehle Ihnen hierzu das Keyword-Tool von Google. Google stellt dieses Programm kostenfrei zur Verfügung, damit Sie relevante Suchbegriffe für Werbeschaltungen bei Google herausfinden können. Es eignet sich aber auch hervorragend für eine Begriffsraumanalyse. Machen Sie sich damit vertraut!

Welche Suchbegriffe benutzt die Zielgruppe?

Betrachten wir ein Beispiel aus meiner bisherigen Praxis. Es sollten auf einem Gesundheitsportal Menschen angesprochen werden, die unter rheumatoider Arthritis leiden. Diese Krankheit ist im Volksmund auch unter der “medizinisch unkorrekten” Bezeichnung Rheuma bekannt. Wenn Sie also in einem Artikel nur die korrekte Bezeichnung verwenden und tatsächlich alle Suchenden bei Google auf Ihre Seite bekommen, erreichen Sie nur 5% der Personen, die Sie erreichen könnten, wenn Ihr Artikel mit dem Suchbegriff  Rheuma gut platziert wäre.

Erwartungshaltung an den Landeplatz

Darüber hinaus stellt sich natürlich die Frage, wen Sie eigentlich erreichen. Was denken Sie: Sind es eher die medizinischen Fachleute, die nach rheumatoide Arthritis suchen oder Patienten. Wie Sie an diesem einfachen Beispiel sehen, sprechen Sie nicht nur deutlich weniger Menschen an, Sie erreichen auch noch die falschen. Und die verlassen Ihre Seite innerhalb von einer Sekunde!

Important!

Verwenden Sie in Ihren Artikeln die Sprache Ihrer Zielgruppe

Analysieren Sie den Wettbewerb

Das Internet stellt Ihnen alle Informationen zur Verfügung, die Sie benötigen um die Texte Ihrer Wettbewerber zu analysieren. Wenn Sie bei Google eine Suchanfrage starten, erhalten Sie eine Ergebnisliste und eine Information über die Anzahl der Treffer. Unterstellen Sie einfach, dass diejenigen Seiten, die bei Google weiter oben aufgeführt sind, in Bezug auf die Suchanfrage auch die besseren Inhalte haben. Unterstellen Sie weiterhin, dass man sich dort schon intensiv mit der Fragestellung einer auf die Zielgruppen optimierten Inhaltserzeugung und Suchmaschinenoptimierung befasst hat.

Important!

Lernen Sie von Ihren Konkurrenten

Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Kunden. Fertigen Sie sich eine Liste von Suchbegriffen an, die Sie verwenden würden um genau den Artikel zu finden, den Sie schreiben wollen. Suchen Sie nach diesen Begriffen und untersuchen Sie gezielt die Ergebnisseiten. Achten Sie auf Spezialisierungen, alternative Schreibweisen, verwandte Begriffe und Kombinationen Ihrer ursprünglichen Suchbegriffe. Geben Sie die URL der bestplatzierten Seiten im Keyword-Tool ein. Beurteilen Sie die Keyword-Ideen, die Google Ihnen liefert und erweitern Sie Ihre Liste. Gehen Sie auf die 10 bestplatzierten Seiten. Drucken Sie diese aus und markieren Sie relevante Suchbegriffe mit einem Textmarker.  Untersuchen Sie, welche Begriffe auf diesen Seiten in den Überschriften, im Text, in Bildunterschriften, in Linkbeschreibungen usw. vorkommen. Erweitern Sie Ihre Liste und starten Sie wiederum Suchen. Gehen Sie auf die bestplatzierten Seiten und beurteilen Sie, ob diese Ihre Erwartungen im Hinblick auf die mit den Suchbegriffen verbundenen Inhalte abdecken. Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Kunden, beurteilen Sie die gefundenen Seiten aus deren Sicht. Überarbeiten Sie die Liste Ihrer Suchbegriffe.

Suchbegriffe im Umfeld des zentralen Suchbegriffs "Arzt"

Abgeleitete Suchbegriffe

Suchbegriffe mit mehr als einem Wort

Hierzu ein weiteres Beispiel. Sie betreiben einen Apothekenshop, in dem Patienten ihre Rezepte einreichen und Medikamente bestellen können. Sie optimieren Ihren Shop auf die Schlagwörter “Rezept” und “Rezepte“. Nebenbei bemerkt: Es ist so, dass Menschen, die als Suchbegriff Rezept wählen, eher die Arzneimittelverordnung meinen. Diejenigen, die nach Rezepte oder Rezepten suchen, meinen eher Kochrezepte. Aber ist das bei Google bekannt? Suchen Sie doch einfach mal bei Google nach Rezept. Sie finden auf den ersten Ergebnisseiten ausschließlich Kochrezepte. Gesetzt den Fall, Sie wären Patient und wollten Ihr Rezept bei einem Onlineshop einlösen – was wäre Ihr nächster Schritt? Sie würden Ihrer Suche weitere Wörter hinzufügen. Wenn Sie dann z.B. nach “Rezept Medikamente einkaufen” suchen, kommen Sie einer Lösung schon deutlich näher. Als Anbieter müssen Sie das berücksichtigen. Optimieren Sie Ihren Artikel ruhig auf Suchbegriffe mit mehr als einem Wort.

Notice

Während vor einigen Jahren die meisten Suchanfragen nur aus einem Wort bestanden, werden zunehmend mehrwortige Suchanfragen gestellt. Aktuell bestehen ca. 25% der Suchanfragen aus nur einem Wort und ca. 30% der Suchanfragen bestehen aus vier und mehr Wörtern. Der Trend geht in Richtung immer längerer Suchanfragen. Das hat nicht zuletzt auch etwas mit der Tatsache zu tun, dass bei einer Suche das Angebot der Ergebnisse immer größer und zugleich unspezifischer wird. Die besseren Ergebnisse erreicht man als Suchender durch umfangreichere Umschreibungen des gesuchten Inhaltes.

Diesen Sachverhalt beschreibt man mit den Begriffen Short-Head- und Long-Tail-Keywords. Um nochmals auf das Beispiel mit den Kochrezepten zu kommen. Sie können sicher leicht nachvollziehen, dass eine sehr gute Positionierung in den Suchergebnislisten nach Optimierung auf den Suchbegriff Rezept mit ca. 78 Millionen Seiten viel schwieriger ist, als eine gute Platzierung nach einer Optimierung auf den Suchbegriff “Flammkuchen Rezept” mit ca. 8000 konkurrierenden Seiten. Natürlich gibt es ungefähr 400 Mal mehr Suchanfragen nach Rezept als nach Flammkuchen Rezept, aber auch 10.000 Mal mehr Ergebnisseiten. Als Eigner einer kleinen Seite empfehle ich Ihnen dringend:

Important!

Optimieren Sie auf long-Tail-Keywords

Wenn Sie genug Seiten auf Suchebegriffe optimiert haben, die jeweils z.B. Rezept + irgendwas beinhalten, wird Ihre Webseite als solches auch zum Suchbegriff Rezept im Laufe der Zeit immer bedeutsamer. Das gilt generell und ist im folgenden für den Suchbegriff Arzt dargestellt.

Ableitungen zum Suchbegriff "Arzt": Short Head - Long Tail

Konzentration auf Begriffe mit hohem Reichweitenpotential

Letztlich erhalten Sie eine bereinigte Liste von Suchbegriffen und deren Ableitungen, die Ihre Inhalte sinnvoll beschreiben und von Ihrer Zielgruppe und Wettbewerbern auch genutzt werden. Zu dieser Liste fertigen Sie Diagramme zum Reichweitenpotential an. Es ist nicht sinnvoll Suchbegriffe mit 1 Million Suchanfragen zusammen denen, die nur 100 Suchanfragen haben, in ein Diagramm einzutragen. Gleiches gilt für die Anzahlen der Ergebnisseiten. Fassen Sie sinnvoll zusammen. Nachdem Sie diese Arbeit durchgeführt haben, konzentrieren Sie sich auf die Begriffe der unteren rechten Viertel.

Verfeinerung der Begriffsraumanalyse

Sofern Sie vorhaben, Ihre Optimierungsmaßnahmen durch zusätzliche Werbemaßnahmen mittels Google-AdWords zu unterstützen, sollten Sie die Kosten für diese Kampagnen berücksichtigen. Bei den Google Werbeanzeigen werden Gebühren bei Klick auf die Anzeige fällig. Der Preis für einen Klick (CPC: Cost Per Click) kann bis zu mehreren Euro betragen. Es ist daher sinnvoll, das Hauptaugenmerk der Optimierungsmaßnahmen auf “teure” Begriffe zu legen und die Ausgaben für Werbemaßnahmen in die kostengünstigeren Suchbegriffe zu lenken. Hierzu können Sie in dem Diagramm zum Reichweitenpotential den CPC mit einfließen lassen.

Anzahlen von Suchanfragen und Ergebnisseiten unter Berücksichtigung des CPC

Reichweitenpotential

Wenn man einen Themenbereich umfangreich analysiert, hat man schnell Listen mit einigen hundert Suchbegriffen. Jeder Suchbegriff wird in dem oben stehenden Diagramm durch einen Punkt repräsentiert, dessen Fläche dem Preis für einen Klick entspricht. Optimiert wird in erster Linie auf Begriffe des rechten unteren Viertels. Den Schwerpunkt legt man am Besten auf die Begriffe, die zu den großen Punkten gehören. Für diese Begriffe bei Google Kampagnen zu starten, ist relativ teuer.

Artikel optimieren

Fassen Sie thematisch und inhaltlich jeweils fünf Suchbegriffe in Gruppen zusammen. Zu jeder dieser Gruppen schreiben Sie anschließend einen Artikel, der auf genau diese fünf Begriffe optimiert ist. Sie sehen – eine umfassende Begriffsraumanalyse liefert Ihnen den Stoff für viele Artikel.

Worauf Sie dann beim Schreiben gezielt achten sollten, ist Gegenstand eines weiteren Artikels. Aber soviel sei schon jetzt gesagt:

Important!

Machen Sie es auf ähnliche Art und Weise wie die Besten

Haben Sie Fragen oder Ergänzungen? Über Ihre Kommentare freue ich mich.

 

Bildrechte Banner: © Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

Über den Autor

Rüdiger Kladt

Seit 25 Jahren bin ich im IT- und Internet-Bereich beschäftigt. Seit September 2011 schreibe ich über meine Erfahrungen in meinem Blog zum Marketing im Internet. Ich schreibe für ambitionierte Leute ohne besondere Vorkenntnisse, die selber aktiv werden und Zusammenhänge verstehen wollen, und die Tipps und Anleitungen für Strategie, Konzeption und Realisierung ihrer Internetpräsenz benötigen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.kladt.net/begriffsraumanalyse-artikel-schreiben-die-gefunden-werden/

1 Kommentar

  1. Mit Fahrrad (Günter Laux)

    Ich finde bemerkenswert, dass in diesem Artikel versucht wird eine Schritt-für Schritt- Anleitung aufzuzeigen. Allerdings sind einige Stellen, aus meiner Sicht, sehr theoretisch und ich musste sie deshalb zweimal lesen. Ein Stück weit habe ich mich in den Mathematikunterricht zurückversetzt gefühlt. Auch ist mir das Wort “Begriffsraumanalye” nicht sehr geläufig, wobei indirekt aus dem Kontext das Verständnis gewonnen werden kann.

    Trotz der genannten, kleineren Einschränkungen, finde ich den Artikel sehr hochwertig und ich werde sicherlich die eine oder andere Anregung in meine Arbeit für meinen noch jungen und frischen Blog http://www.mit-fahrrad.info einfließen lassen. Vielen Dank.

    P.S.: Das Streben nach Perfektion sollte niemanden daran hindern anzufangen.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*